Erfahrung und Kompetenz
www.sbd.at

Sicheres Netzwerk INSINEA

Durch die Zunahme von Angriffen auf Daten und Netzwerken wird es immer wichtiger, die eigenen Daten zu schützen.

Aus unserer langjährigen Erfahrung sowohl in sehr großen Netzwerken als auch in KMU's und EPU's wissen wir, dass es nicht die Firewall oder der Virenschutz ist, was das Netzwerk sicher macht.

Die meisten Unternehmen, unabhängig von der Größe sind in der Hardware / Software überinvestiert, weisen aber in den Bereichen Prozesse und Personen teilweise erhebliche Defizite auf.

Wir haben daher das Projekt INSINEA (Sicheres Netzwerk für Alle) ins Leben gerufen und verstehen uns dabei als Lieferant für Know-How und How-to. Und wir machen das unabhängig von Anbietern von Cloud-Lösungen, Betriebssystemen, Hardware und anderer Software.

Wir wenden uns damit an Unternehmen verschiedenenr Größen und verschiedener Risikoklassen.

 

Wir können Sie bei folgenden Themen unterstützen:

 

Sichere Netzwerkinfrastruktur:

  • Sichere Authentifizierung
  • Backups
  • Verschlüsselung
  • Verfügbarkeit
  • Sicher in der Cloud

Sichere Daten:

  • Wahl des Speicherortes
  • Einschänkung des Zuganges
  • Digitales Rechtemanagment für Dokumente

Sicheres E-Mail:

  • Wahl des Speicherortes für Daten
  • E-Mail Verschlüsselung
  • E-Mail Signatur
  • Revisionssicherheit

Sicherer Webserver:

  • Sichere Speicherung von Daten
  • Webservercertifikate
  • Sichere Webserversoftware
  • Sicheres und EU-Datensicherheitsgrundverordnungs konformes Webdesign

 

Wir bieten die Beratung vollkommen unabhängig von Anbietern.

EU Datenschutz Grundverordnung

Am 25. Mai 2018 tritt die Datenschutz-Grundverordnung europaweit in Kraft. Somit auch in Österreich, ohne dass es einer weiteren Gesetzgebung bedarf.

Was ändert sich:

Die aktuelle Rechtslage basiert auf einer EU-Richtlinie und ist in allen Staaten Europas ähnlich, aber eben nicht gleich. EU-weit sind Grundprinzipien und Betroffenenrechte geregelt, daneben bestehen nationale Regelungen wie zum Beispiel in Österreich der Schutz von juristischen Personen.

Das Ziel der Datenschutz Grundverordnung ist auf der einen Seite gleiche Regeln für alle Unternehmer, nicht nur denen in Europa zu schaffen und einheitliche Bestimmungen für ganz Europa zu verwirklichen. Als zweites Ziel wurden die Strafrahmen teils empfindlich erhöht.

Die neue EU Datenschutz Grundverordnung gilt also ab 25. Mai 2018 in ganz Europa und somit auch in Österreich ohne dass es einer besonderen Gesetzgebung des österreichischen Gesetzgebers bedarf.
Es kommen einige Datenarten hinzu wie zum Beispiel die Klassifizierung von biometrischen Daten, es sind in der EU-Verordnung nur mehr natürliche Personen geschützt (aber in Österreich gilt nach dem derzeit bestehenden Datenschutzgesetz auch noch der Schutz juristischer Personen).
Als Grundsatz gilt nun: die Verarbeitung von personenbezogenen Daten ist grundsätzlich verboten, außer es liegen Ausnahmen vor.

Wer ist wie betroffen?
Betroffen ist jeder, der personenbezogene Daten verarbeitet. Dabei ist es unerheblich ob diese Verarbeitung elektronisch, oder auf Papier zum Beispiel durch aufschreiben und der Verwendung von Karteikarten basiert.
Als personenbezogene Daten gilt in diesem Zusammenhang auch indirekt personenbezogene Daten sowie pseudonymsierte Daten.
Je nachdem, ob sie nur personenbezogene Daten verarbeiten, ob sie sensible personenbezogene Daten verarbeiten, oder wie große Unternehmen ist sind sie in unterschiedlicher Art und Weise von dieser EU-Verordnung betroffen.
Das betrifft sie sowohl als Auftraggeber (Verantwortlicher), als Betroffener, als Empfänger als auch als Dienstleister bzw. Auftragsverarbeiter.

Was muss man machen?

Sie müssen wissen, welche Daten sie wie verarbeiten. Sie müssen wissen, wie und wo diese Daten gespeichert werden. Sie brauchen ein Konzept zur Datensicherheit im Sinne der Verfügbarkeit und der Vertraulichkeit der Daten.
Wenn Sie Daten exportieren hängt es von der Art der Daten und von weiteren Umständen ab ob dieser Export genehmigungspflichtig ist oder nicht.
Wenn sie sensible personenbezogene Daten verarbeiten dann gelten darüber hinaus noch die verschärften Bestimmungen der EU Datenschutz Grundverordnung.

Sie müssen zum Beispiel:

  • Datenschutzhinweise und -erklärungen anpassen
  • Webseiteneinstellungnen anpassen
  • Einwilligungserklärungen überarbeiten
  • Unternehmensprozesse überarbeiten und anpassen
  • neue Pflichten einarbeiten (Datenschutz Folgenabschätzung, Risikobewertung, Dokumentationspflichten, ...)

Als Unternehmen, welches sich seit Jahrzehnten mit Datenschutz und Datensicherheit beschäftigt sind wir Ihnen gerne bei diesen Tätigkeiten behilflich.
Wir können für sie sowohl von der technischen, als auch von der organisatorischen Seite ihr Unternehmen sieht für den 25. Mai 2018 machen.
Wir machen das sowohl für ein Personen Unternehmen, kleinere und mittlere Unternehmen, als auch für größere Unternehmen.

Aus- und Weiterbildung - Know How Transfer

Jahrelange Erfahrung in der Aus- und Weiterbildung

Als spezialisten in der firmeninternen Weiterbildung führen wir Trainings und Seminare seit mehr als 10 Jahren bei unseren Kunden durch. Wir bieten dabei sowohl Trainings in Ihrem Unternehmen als auch einen entsprechenden Wissenstransfer im Rahmen von Dienstleistungsprojekten an. Dadurch können Sie schnell und effizient benötigtes Know-How erwerben.

Durch unsere Erfahrung als Dienstleister kennen wir IT Umgebungen nicht  nur aus der Schulungsunterlage sondern es fließt auch jahrzehntelange Erfahrung mit ein. 

Bei Interesse kontaktieren sie uns bitte.

Falls Sie ein Ausbildungsunternehmen sind, können wir Ihnen auch spezielle Konditionen anbieten.

Weiterlesen: Aus- und Weiterbildung - Know How Transfer